ao-185-295-1476037036.JPG New
Original Image Old
1940 2001
library_add Hinzufügen
comment Kommentieren
share Teilen
info Infos

Nussmannstraße | um 1940

Die Nussmannstraße Richtung Westen

Bis zur Kriegszerstörung 1944 war noch viel von der kleinteiligen Struktur der Nussmannstraße und ihren zahlreichen Läden und Handwerksbetrieben geblieben, wie die historische Aufnahme zeigt. In der Straße befand sich auch der rückseitige Eingang in das über die Stadtgrenzen hinaus bekannte und beliebte Kaffeehaus Kopf. Das Lokal war aus einem umgebauten Klosterhof entstanden. In lauschigem Garten konnte man dort, wo einst Zisterzienserinnen logierten, einen Kapuzinerkaffee genießen.

Was auch an anderer Stelle der Altstadt beim Wiederaufbau nach dem Krieg gang und gäbe war - das Zusammenfassen einzelner Grundstücke zu größeren Einheiten - wurde im Bereich des ehemaligen Häuserblocks zwischen Nussmann- und Engelstrasse auf die Spitze getrieben: Aus etwa einem Dutzend verschiedener Parzellen komponierten die Architekten des geplanten Kaufhauses Hertie einen Riesenkomplex, der eine der letzten großen Trümmerlücken schloss. Das Kaufhaus (heute Karstadt) wurde 1968 eröffnet und später nach Osten erweitert. Aus Denkmalgründen wurde die Straßenkrümmung beibehalten, so dass der der Baukörper des Kaufhauses die früheren Gebäudefluchten nachzeichnet. An der Stelle der überbauten Durchfahrt zur Engelstraße (Conrad-Gröber-Straße) befand sich früher der Garten des Kaffeehauses.

(Joachim Scheck | www.vistatour.de |  Facebook  | 09.10.16)

Ort Freiburg im Breisgau
Autor joescheck
Kategorien
Stadtbild
Tourismus
Erinnern
Suchbegriffe / Tags
Nussmannstraße
Kaffeehaus Kopf
Klosterhof Günterstal
Hertie
Karstadt
Lizenz Alle Rechte vorbehalten
Bildquelle
unbekannt
Urheber
Unbekannt
Urheber Vergleichsbild
Joachim Scheck
Lizenz Vergleichsbild

Satellitenansicht