ao-185-538-1479076996.JPG New
Original Image Old
1910 2016
library_add Hinzufügen
comment Kommentieren
share Teilen
info Infos

Waldseestraße | um 1910

"Dem Auge der Polizei entwöhnt"

Man sieht es dem Betonkomplex des Max-Planck-Institutes in der Günterstalstraße nicht an, dass er einst heftig umstritten war. Heute scheint es fast, als wolle sich die Natur verlorenes Territorium zurückerobern: Beinahe verschämt duckt sich das Gebäude hinter Bäumen und wuchernden Hecken.

“Häuser werden nicht der Schönheit wegen gebaut” stellte der damalige Sprecher der SPD-Gemeinderatsfraktion lakonisch fest, als er bei einer Sitzung im Dezember 1970 für einen eigenwilligen Neubau an markanter Stelle am Fuße des Sternwaldes stimmte. Das Max-Planck-Institut für Internationales Strafrecht hatte ein Baugesuch für einen siebengeschossigen Komplex eingereicht, der sich in den Felsen am Sternwaldeck geschoben und den Abbruch der alten Villa Mitscherlich erfordert hätte. Dass es sich bei dem Gelände um Landschaftsschutzgebiet handelte, hinderte das renommierte Institut ebenso wenig an seinem Vorhaben wie der Hinweis auf alternative Standorte, die einen gleichwertigen Bau ermöglicht hätten. Nach Protesten zahlreicher Initiativen und auf Betreiben des Regierungspräsidiums kam dann ein Kompromiss zustande, der den Bau vom Berghang abrückte und in der Höhe reduzierte. Das von Architekt Herbert Dörr entworfene Polygon wurde im Oktober 1978 eröffnet.

Die historische Ansicht zeigt die Stelle der einstigen Einmündung der Waldsee- in die Günterstalstraße, auf der das Gebäude heute steht. Links ist das ehemalige „Siebentodsündenhäusle“ zu erkennen; in der Bildmitte das ehemalige Gasthaus “Sternen” an der Ecke zur Fürstenbergstraße, von dem der Sternwald seinen Namen trägt. Letzteres hatte offenbar einen zweifelhaften Ruf und war den Stadtoberen im 19. Jh. ein Dorn im Auge. In einer Schrift aus dem Jahre 1835 etwa wird von dem “üblen Ruf der Sternwirthschaft am Walde” berichtet und beklagt, dass sie durch ihre einsame Lage “dem Auge der Polizei entwöhnt” sei.

Die Die Angabe "um 1910" zur Datierung der historischen Ansichtskarte ist nicht belegt und beruht auf einer Schätzung.

(Joachim Scheck | www.vistatour.de |  Facebook  | 13.11.16)

Ort Freiburg im Breisgau
Autor joescheck
Kategorien
Stadtbild
Erinnern
Suchbegriffe / Tags
Sternen
Sternwald
Schwaighof
Günterstalstraße
Lizenz Alle Rechte vorbehalten
Bildquelle
Sammlung Joachim Scheck
Urheber
Unbekannt
Urheber Vergleichsbild
Joachim Scheck
Lizenz Vergleichsbild

Satellitenansicht