ao-185-689-1484165221.jpg New
Original Image Old
1962 2016
library_add Hinzufügen
comment Kommentieren
share Teilen
info Infos

Wallgrabenpark | 1962

Die Schneise durch den Park

Bis 1963 führte dort, wo heute der Greiffeneggring verläuft, nur ein schmaler Fußweg von der Wallstraße durch einen Park zur Dreisam. In den Folgejahren wurde zur Entlastung der Schwabentorstraße eine Stichstraße gebaut, die den Verkehr vom Schwabentorplatz in Richtung Dreisam führt. Diesem neuen „Greiffeneggring“ fielen nicht nur eine Reihe historischer Gebäude, sondern auch die Osthälfte des Wallgrabenparks zum Opfer.

Die Grünanlage war zwar klein, hatte aber eine umso größere historische Bedeutung: An keiner anderen Stelle in Freiburg ließen sich verbliebene Strukturen der früheren Vaubanschen Festungsanlage so gut studieren wie dort. Auch Mauerreste des mittelalterlichen Pulverturms fanden sich in dem Gelände, das die Stadt in den 1950er Jahren erwarb, weil sie schon damals mit der Idee einer neuen Straße durch das Grundstück liebäugelte. Doch bevor 1964 der Greiffeneggring in Angriff genommen wurde, leisteten sich die Behörden noch einen teuren Aprilscherz: Obwohl der Bau der Straße damals bereits fest stand, begann man Anfang 1961 den Wallgrabenpark aufwendig umzugestalten und mit Bänken und Spazierwegen zu versehen. Die neue Anlage wurde dann tatsächlich am 1. April feierlich eröffnet und dem Publikum übergeben.

Kurz darauf kam der Park dann unter die Räder. Das noch erhaltene Fundament des Pulverturms begrub man unter einer Betonplatte, machte aber einen Teil der westlichen Sockelfassade sichtbar und zugänglich. Die Denkmalpflege hatte hierfür Mittel bereitgestellt, weil auch „die kommenden Geschlechter noch eine Ahnung von Aussehen und Maßstab der mittelalterlichen Stadtbefestigung“ haben sollten. Und wirklich beschreibt der Gehweg des Greiffeneggrings an der Ecke zur Wallstraße noch heute eine bogenförmige Ausbuchtung, unter der sich das Pulverturm-Relikt verbirgt, was allerdings den meisten der vorbeieilenden „Geschlechter“ nicht bekannt sein dürfte. Als der Ring 1966 weitgehend fertiggestellt war, wurde der noch heute bestehende Restpark abermals feierlich eröffnet und stand fortan „der Bevölkerung wieder, wenn auch in etwas veränderter Gestalt“ zur Verfügung, wie in der Zeitung zu lesen war.

Weitere Bilder und Infos zum Thema:
> Gewerkschaftshaus
> Feuerbachsches Haus

(Joachim Scheck | www.vistatour.de |  Facebook  | 11.1.17)

Ort Freiburg im Breisgau
Autor joescheck
Kategorien
Erinnern
Stadtbild
Tourismus
Suchbegriffe / Tags
Wallgrabenpark
Pulverturm
Stadtmauer
Lizenz Creative Commons BY
Bildquelle
Staatsarchiv Freiburg
Urheber
Willy Pragher
Urheber Vergleichsbild
Joachim Scheck
Lizenz Vergleichsbild Unbeschränktes Nutzungsrecht (Public Domain)

Satellitenansicht